Souveräner Heimdreier und eine blütenweiße Weste
SG Lauscha/Neuhaus - FSV 06 Eintracht Hildburghausen II 4:0 (2:0)


Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer sichtbaren Steigerung gegenüber der Vorwoche gewannen die Probst/Kaufmann-Schützlinge auch das zweite Heimspiel in Folge gegen die Reserve des Landesklassisten recht deutlich und haben nun nach zwei Spieltagen mit sechs Punkten und 5:0-Toren eine blütenweiße Weste.

Vor der Begegnung wurde das Nachwuchstalent Jan Ehle durch die Abteilungsleitung Fußball des SV Lauscha geehrt. Der 17jährige wurde in der abgelaufenen Saison Torschützenkönig bei den B-Junioren und durfte dann für einige Minuten bei der „Ersten" ran.

Auf dem bestens präparierten Rasen des Tierbergs gingen die Mannschaften von Anfang an zur Sache und suchten den Erfolg. Beide Teams bevorzugten vor allem die spielerischen Elemente und so entwickelte sich eine durchaus ansehenswerte Begegnung vor 70 Zuschauern. Ein starker z. T. böiger Wind beeinträchtigte aber so manche gut gemeinte Aktion.

Die Bemühungen der Gastgeber wurden bereits in der 17. Minute belohnt. Stiehl setzte einen Freistoß aus 20 Metern gekonnt in die Maschen. Dann musste der junge Kirchner nach einem Foul verletzt den Platz verlassen (21.), ihm folgte wenig später auch noch Seel (33.). Diese beiden Ausfälle schon in Durchgang eins konnten aber durch die Einwechslung von Cr. Greiner und Müller-Litz ausgeglichen werden.

Beide Teams behielten ihre offensive Ausrichtung bei, weitere Tore waren aber zunächst Fehlanzeige. Dann aber doch noch der zweite Treffer für die Hausherren, der agile Stiehl bereitete vor und Greiner-Adam brauchte die Kugel nur noch über die Linie zu drücken (36.).

In Durchgang zwei wurde die Begegnung mit einem Doppelpack durch den 17jährigen Robin Jeuth früh entschieden. Nach einem Stiehl-Freistoß gefühlvoll in den Sechzehner gehoben reagierte er am schnellsten und netzte aus Nahdistanz ein (49.). Viel Beifall dann für seinen zweiten Treffer. Er setzte einen Distanzschuss aus 20 Metern genau und unhaltbar in den Winkel.

Die SG verwaltete nun dies klare Führung ohne dabei die Offensive zu vergessen. Den Gästen muss man anerkennen, dass sie bis zum Schluss um eine Resultatsverbesserung bemüht waren, aber an einer sattelfesten Gastgeber-Abwehr scheiterten, aus der noch der konsequente Holl heraus ragte.

Dann durfte auf dem Lauschaer Köpplein die „Kerwe" gefeiert werden.

Schiedsrichter Marko Linß aus Burgkunstadt hatte mit der Begegnung keine größeren Probleme, leitete wie gewohnt souverän.


SG:

Kleinteich, Seel (33. Müller-Litz), Holl, Heinze, Kirchner (21. Chr. Greiner), Stiehl, Müller-Sixer, Greiner-Adam (76. Ehle), Kästner, Jeuth, Büchner

FSV 06 II:

Alareifi, Bozowicki, Düring, Peters, Hofmann (60. May), Trier (73. Gleicke), Neundorf, Bayala (55. Amstein), Danz, Staffel, Kuhles

Schiedsrichter: Marko Linß (Burgkunstadt)

Zuschauer: 70

Tore: 1:0 Stiehl (17.), 2:0 Greiner-Adam (36.), 3:0, 4:0 Jeuth (49.; 53.)


Karl-Heinz Scheler

Neuhaus am Rennweg
Seite bearbeiten
%BESUCHER%
Besucherzähler
Letztes Update: 19.10.2019 11:09