1. Mannschaft
 SG Lauscha/Neuhaus – SG Bedheim/Stressenhausen 2:3 
Viel  vorgenommen hatten wir uns vor dieser Partie. In die Spur finden, die Heimstärke ausspielen und das Heft in die Hand nehmen. Am Ende aber stand jedem die Enttäuschung, vielleicht auch Ratlosigkeit ins Gesicht geschrieben. 
Personell konnte Coach Müller-Keupert wieder auf Töpfer, Kauschmann und Kirchner zurückgreifen, was dem Spiel gegenüber der Partie gegen Themar sehr gut tat. 
Von Beginn an versuchten beide Teams aus einer sicheren Abwehr heraus einen geordneten Spielaufbau. Im Verlauf der ersten Hälfte bekamen wir immer mehr Ballbesitz und versuchten wie gewohnt in den Strafraum der Gäste zu kommen, scheiterten aber zu häufig. Die Gäste blieben über ihren schnellen Außenstürmer Plonne, der uns immer wieder Probleme bereitete und den Sturmtank Gottwalt brand gefährlich. Nach gut 20 Minuten konnte Plonne erneut seinen Gegenspieler überlaufen. Die Eingabe in den Rücken der Abwehr nahm eben genannter Gottwalt gekonnt mit und ließ Voigt keine Chance. Kurz geschüttelt, dann ging es weiter. Bereits 5 Minuten später konnten wir den Ausgleich erzielen. Kauschmann setzte sich stark über Außen durch, narrte 4 Gegenspieler und legte uneigennützig auf Holl ab, der ohne Probleme einnetzte. Bis zur Pause hatten die Gäste das ein oder andere Mal Glück, hielten sich aber schadlos. 
Nach dem Wechsel, die Hitze tat ihr übriges bei, verflachte die Partie etwas. Die Gäste beschränkten sich mehr auf die Defensive und suchten ihr Glück im Konterspiel. Auch wir wurden ideenloser, zu oft agierten wir mit langen Bällen und entschieden uns gegen den einfachen Ball. Dennoch sprangen einige gute Möglichkeiten heraus, Töpfer, Stiehl, Kauschmann und Kästner hatten es auf dem Fuß. 10 Minuten vor dem Ende stellten wir um, Stiehl und der noch nicht bei 100 % stehende Töpfer wurden zurückbeordert, Köhler kam ins Spiel und Büchner wechselte ins Sturmzentrum, um die langen Bälle festzumachen. Wir mühten uns zwar im Anschluss, aber mehr auch nicht. Kurz vor dem Ende war es wieder Plonne, der sich freispielte und Gottwalt mustergültig bediente. Frei am langen Pfosten hatte der Goalgetter keine Probleme und köpfte ein. Nur 2 Minuten später die Entscheidung, als wiederum Gottwalt einen Konter gegen die herausgerückte und teilweise aufgelöste Hintermannschaft antizipierte und Voigt auch hier mit einem Heber keine Chance ließ. Der Anschlusstreffer durch Kauschmann kam zu spät, die Partie wurde nicht noch einmal angepfiffen. 
Viel Zeit zum Verdauen gibt es in dieser Woche nicht, kommenden Wochenende wartet ein Doppelspieltag auf uns. 

2. Mannschaft 
VFR Jagdshof – SG Lauscha/Neuhaus II 0:4 
Am Sonntag reiste unsere Perle nach Jagdshof. Aufgrund der Hochzeit von Abwehrchef Toni Greiner am Vortag musste Die Mannschaft kurzfristig auf den ein oder anderen Spieler verzichten. Ein Zeichen für eine gute Feier, an dieser Stelle alles Gute und viel Glück im Hafen der Ehe! 
So kam es das man sich mit nur 10 Sportfreunden auf den Weg machen musste. 
Der Gastgeber konnte hingegen aus dem Vollen schöpfen und empfing uns mit voll besetzter Bank. Jagdshof wollte an den guten Saisonstart anknüpfen und legte dementsprechend los. In den ersten Minuten erspielte sich die Offensive der Hausherren durch den spielstarken Wittmann Chance um Chance. Über einen frühen Rückstand hätten wir uns nicht beklagen dürfen. Aber dank einiger Paraden von Schlussmann Greiner-Hupp und wichtigen Zweikämpfe in letzter Sekunde, konnte die Null gehalten werden. Abwehrchef Knoth dirigierte sein Abwehrorchester (Greiner, Dzwonkowski, Hielscher) immer besser, so wendete sich das Blatt und wir kamen unsererseits zu Chancen. Über die jungen Flügelspieler Haag und Queck konnte der agile Greiner-Adam immer wieder sehenswerte Szenen in der gegnerischen Hälfte kreieren. Bei einer dieser wurde er im linken Halbfeld zu Fall gebracht. Der fällige Freistoß aus gut 30 Metern war Chefsache! Kapitän und Zauberfuß Greiner brachte diesen hoch auf den kurzen Pfosten. Dem Tormann rutschte dieser durch die Handschuhe, 1:0 für die Perle (25). Nur wenige Minuten später: wieder Greiner-Adam auf unserer linken Seite, wieder Foul an Greiner-Adam, wieder Freistoß Greiner, wieder... Richtig! Freistoßtor! Diesmal in die lange Ecke, der Ball wurde länger und länger und schob sich unangetastet zwischen Latte und der Hand des Tormannes ins Netz (32). Mit dieser komfortablen Führung konnte man nun erst recht defensiv stehen und die Reaktion des Gegners abwarten. Jagdshof machte weiterhin Druck, konnte aber nicht mehr gefährlich vors Tor kommen. So ging es in die Halbzeit. Taumelnd zwischen Erschöpfung und Euphorie mahnten die Routiniers die Konzentration und Disziplin hoch zu halten. Der laufstarke Hielscher erbat sich eine offensivere Position um die Hintermannschaft durch seine Offensivstärke entlasten zu können. So stellte man um: Doppel-sechs (Knauth/Opitz) hinter dem Mann mit der Pferdelunge (Hielscher). Diese Umstellung sollte sich umgehend bezahlt machen. Greiner-Adam erlief sich einen langen Ball im linke Halbfeld und begann von da im Alleingang die halbe Jagdshofer Hintermannschaft aus zu tanzen, mit scharfem Auge erkannte er den heranstürmenden Hielscher in der Mitte. Den folgenden Querpass spitzelte dieser, trotz Bedrängnis, sicher hinter die Linie (55). Die Gastgeber gaben sich noch längst nicht auf und versuchten den Druck zu erhöhen. Was gleichzeitig mehr Räume für unsere Offensive bedeutete. Die Mühen der Hausherren blieben weiterhin unbelohnt, zu sicher stand der Defensivblock, welcher inzwischen aus 10 Mann bestand. Nach einem abgewehrten Einwurf und ein paar schnellen Pässen, fand sich Haag alleine in der gegnerischen Hälfte wieder. Uneinholbar trieb er das Leder vor sich her bis zum gegnerischen 16er und schob von dort souverän, mit dem schwächeren rechten, ein (71). Es folgten noch einige Chancen auf beiden Seiten, aber es blieb beim 4:0 für uns. Günter Förtsch pfiff die faire und ordentlich geführte Partie pünktlich ab. Trotz schlechter Vorzeichen konnte sich Die Mannschaft durch eine ausnahmslos geschlossene und couragierte Mannschaftsleistung mit 3 Punkten und diversen isotonischen Getränken belohnen. Was für ein gelungener Sonntagsausritt! 

E-Junioren 
SG Lauscha/Neuhaus – SV Isolator Neuhaus-Schierschnitz 0:3 
Im Pokalspiel gegen Neuhaus- Schierschnitz am Samstag waren unsere neuen jungen E Junioren am Ende chancenlos. In Hälfte eins konnten wir noch sehr gut mithalten. In Hälfte zwei merkte man schon die fehlende Ausdauer und Konzentration, wir mussten nach ca. 30 Minuten unseren Kapitän von Platz nehmen. Der aber allen voran immer wieder an allen Ecken und enden zu finden war. Kapitän raus und nach kurzer Zeit hieß 0:3. Ausdauer und Konzentration fehlten uns an dem ersten Spieltag der neuen Saison. Wir haben aber nächsten Samstag, die Möglichkeit es wieder gut zu machen, denn der Gegner ist wieder der Gleiche.  

Eure SG
Seite bearbeiten
%BESUCHER%
Besucherzähler
Letztes Update: 16.07.2019 09:43